2014 – Curt Goetz: Das Haus in Montevideo

Curt Goetz: Das Haus in MontevideoPressestimmen:

„… Das Verknoten der Handlung, die überraschenden Lösungen und neue Knoten, das ist es, womit sich das Reichenauer Ensemble zweieinhalb Stunden lang aufs Vergnüglichste beschäftigt. Zum einen wird der geschliffene Goetz-Text förmlich zelebriert und in geradezu vorbildlicher Aussprache deklamiert, zum anderen ist es die Spielfreude aller Darsteller, die sich förmlich in ihre Rollen hineinwerfen und bis zur letzten Reihe hinauf das Publikum mitreißen.

Ob es die zwölf Kinder sind an der langen Familientafel, die launigen Dialoge der beiden Eheleute oder der Hintersinn des vermittelnden Pastors, alles ist sehr liebevoll herausgearbeitet. Selbst mit gelungenen Gesangsszenen wird das Publikum verwöhnt. Auch wenn es im Freien fast unmöglich ist, so gelingt es Konrad Adams in seiner Rolle als Traugott Hermann Nägler mit wunderbarer Sprachkultur nahezu raumfüllend zu agieren. Unbestritten ist er das Zentrum der Aufführung.

Nicht zu vergessen die zwölf Kinder in der Rolle des Nägler-Nachwuchses. Sommertheater auf der Reichenau, wie immer so erfrischend wie der dort ausgeschenkte Inselwein.“
Südkurier Konstanz vom 5. Juli 2014