2009 – Ephraim Kishon: Es war die Lerche

Ephraim Kishon: Es war die LerchePressestimmen:

„Ute Fuchs, die kreative und rührige Prinzipalin des Theater auf der Insel muss sparen. Vom Ensemble, einst stärker als eine Fußballmannschaft, seien in diesem Jahr gerade noch vier Personen dabei. Schlimmes ist zu befürchten. … Mangel ist der Vier-Personen-Inszenierung an keiner Stelle anzumerken. Im Gegenteil: Sommertheater von seiner besten Seite. Temporeich, mit viel Schwung und noch mehr Situationskomik fegen die vier Darsteller durch den Schlosspark Königsegg. Da sind Profis am Werk.

Und so wird aus einem heiteren „Trauerspiel mit Musik“ in angenehmer Schlosspark-Atmosphäre ein vergnügliches, leichtes Gesamtkunstwerk aus geschliffenen Dialogen, geistreichem Versteckspiel mit Shakespeare-Zitaten und Musikeinlagen vom Barock bis zu den Beatles. Hier tut sich vor allem Dina Roos-Kühling hervor, begleitet von Volker Zöbelin auf dem Akkordeon. Ihr Mann ist ein köstlicher Shakespeare, der vergeblich versucht, das berühmteste Liebespaar der Literaturgeschichte doch noch standesgemäß sterben zu lassen. Eric P. Caspar zeigt, wie aus dem stolzen Romeo ein liebenswerter Pantoffelheld geworden ist, der gegen eine Julia in Gestalt von Ute Fuchs natürlich keine Chance hat.

Wenn das die Krise sein soll, dann ist das Theater auf der Insel gestärkt aus ihr hervorgegangen.“
Südkurier Konstanz vom 5. Juni 2009