2007 – Damon Runyon / Ute Fuchs (bearb.): Die unteren Zehntausend

Damon Runyon / Ute Fuchs: Die unteren ZehntausendPressestimmen:

„… In der von der Regisseurin, Schauspielerin und Theaterleiterin Ute Fuchs geschriebenen Theaterfassung nach dem Film von Frank Capra erlebten Die unteren Zehntausend im Park des Schlosses Königsegg auf der Insel Reichenau Premiere.

Im Mittelpunkt der Handlung steht die alternde spanische Apfel-Annie (Ute Fuchs), früher einmal Tänzerin am Broadway, die durch einen Unfall aufhören musste, die soziale Treppenleiter hinabrutschte und ihr Leben durch den Verkauf von Wunderäpfeln fristet. Sie lebt unter Ganoven und Bettlern, die ihre Freunde werden.

Es entwickelt sich ein höchst temporeiches, sehr farbiges Spiel. Die Gemeinschaft der kleinen Leute entsteht vor den Zuschauern, es gibt Auseinandersetzungen um die Macht über New York. Seine größte Ausstrahlung gewinnt das Spiel mit dem Brief, in dem die Tochter ihr Kommen anzeigt. Hier erweist sich Ute Fuchs als Urgestein einer Schauspielerin, die sich auf einen Schlag von der lebenslustigen Annie in eine Mutter verwandelt, die verzweifelt ist.

Das alles ist, typisch für das Theater auf der Insel, eingebettet in viel Musik, Gesang und Tanz, gute Pointen und Dialoge. Das Publikum dankte mit lang anhaltendem Beifall.“
Thurgauer Zeitung vom 4. Juli 2007