2004 – Ute Fuchs: Was für ein Theater um Napoleon

Ute Fuchs: Was für ein Theater um NapoleonPressestimmen:

„… Wie bei dieser reizenden Institution schon Tradition geworden, fallen auch in der sechsten Spielzeit das Engagement und die liebevolle Ausstattung dieser Spiele ins Auge. Im Zentrum steht wie immer die unermüdliche Ute Fuchs, die als Theaterleiterin, Regisseurin, Dramaturgin und in diesem Jahr sogar als Autorin und historische Beraterin fungiert. Ein Jahr lang hat sie Fakten gesammelt, sich in die Geschichte des Arenenbergs eingearbeitet, um vor diesem Hintergrund ihre Sommerkomödie zu entwickeln. Und so können sie also agieren, die Schranzen und Bürgerlichen, können sich verstellen und verbiegen, um vielleicht ein kleinen Vorteil zu haben um dann doch wieder in die eigene Erbärmlichkeit zurückzufallen. Sie können aber auch glanzvolle Bälle inszenieren mit Musik und Tanz, Essen und Trinken, alles zu eigenem Nutz und Frommen – und zu dem der Zuschauer. Einen besonderen Reiz erhalten die diesjährigen Aufführungen durch die Gelegenheit zu zwei „Auswärtsspielen“ am Originalschauplatz.“
Südkurier Konstanz vom 25. Juni 2004

Das war schon einmalig: In einem historischen Stück genau auf dem historischen Boden zu spielen – welches Ensemble kann das schon?“
Bote vom Untersee und Rhein vom 16. August 2004