Ich möchte so gerne, ich weiß nur noch nicht was

Um das alte Jahr nicht ganz aus den Augen zu verlieren, dem neuen eine Menge Chancen, viel Hoffnung und vor allem eine gehörige Prise Humor mitzugeben und unserem Körper so viel Gutes zu tun, dass unsere Seele Lust hat, darin zu wohnen,

singen und sagen wir
von dem Wunsch, einmal das Leben zu schwänzen,
vom Unterschied zwischen Ideal und Wirklichkeit,
von der Panik, die einen ergreift, wenn der Fernseher kaputt ist,
von einem modernen Märchen,
von den Entscheidungsschwierigkeiten eines Mittelmäßigen.

Die obigen Gedanken haben die Schauspielerin Ute Fuchs, der Schauspieler Hans Draing und der Musiker Volker Zöbelin entliehen bei den Schriftstellern Robert T. Odeman, Kurt Tucholsky, Mascha Kaléko, Miriam Frances, Heinz Erhardt, Hans Fritz Beckmann.

Die Melodien haben wir unter anderem gefunden bei Hanns Eisler, Theo Mackeben, Heinz Erhardt (diesmal als Komponist).